Schritt 1: Port Scanner: Prüfung auf unfreiwillige Dateifreigaben, unbeabsichtigt geöffnete Ports etc.

Ein "Port" ist eine "Tür". Um mit dem Internet zu kommunizieren verwenden PC-Programme und Windows einen Port oder mehrere Ports. Bestimmte "TCP/IP-Port" sollten nur im lokalen Netzwerk zugänglich sein, weil man darüber auch auf Ihre Dateien zugreifen kann. Das kann man mit einem Port Scanner testen.

Rechts finden Sie einen Port Scanner Test, der mit einem so genannten "Port Scan" prüft ob Ihre "Türen" sicher sind. Folgen Sie dem Link  auf die jeweilige externe WEB-Site und führen Sie den "Port Scan"und andere "Internet Sicherheit's Test's" aus. Kommen Sie dann zurück zu dieser Site und fahren Sie mit dem "Internet Sicherheit's Check-Up" fort.

Test:

  1. Heise-Internet-Sicherheits-Check - Internet Sicherheits-Check (beeinhaltet optionale Tests)
  2. optional (englisch) GRC-Test  (optional - englisch)
  3. Klicken Sie diesen dort auf "Test my Shields" bzw.  "Probe my Ports" und studieren Sie die Ausgabe.
  4. optional (englisch) Sygate Online-Scanner --  Testen Sie hier detaillierter auf offene Ports 

Sicherheit herstellen:

  1. Installieren Sie sich die Firewall "ZoneAlarm". Sie ist für Privatanwender kostenfrei. Der Link führt Sie zu einer Google-Seite auf der Sie Quellen für Zonealarm finden.

Die folgenden Absicherungen werden bereits von der Firewall vorgenommen, wir empfehlen jedoch, diese zusätzlich auszuführen, damit Ihr PC auch ohne Firewall nicht ganz ungeschützt ist..

  1. Laden Sie sich den DCOM-Bobulator herunter, und schalten Sie DCOM auf "disabled".
  2. Laden Sie sich "UnPlug n'Pray" herunter und stellen Sie das UPnP auf "disabled".
  3. Schalten Sie den Nachrichtendienst ab, Sie können dazu dieses kleine Tool verwenden "Shoot the Messenger".

 

 
 
 
Hits | Theo Gottwald * Wolfartsweierer Str.1 * 76131 Karlsruhe | Telefon (07 21) 9 66 33-00 | Fax (07 21) 9 66 33-99 |tg@it-berater.org | Stand: 08/15/2006